Digitale Barrierefreiheit bei REHADAT: berufliche Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Behinderungen.

Zusammenfassung

REHADAT bietet seit über 30 Jahren digitale Informationen zur beruflichen Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Behinderungen. Dabei stellt REHADAT zahlreiche Hilfen und Funktionen bereit, um die Bedienung der Plattform im Zuge der digitalen Barrierefreiheit zu erleichtern. Welche das sind, und wie diese KI-basiert unterstützt werden, erfahren Sie in diesem Artikel.

REHADAT bietet seit über 30 Jahren digital Informationen über die berufliche Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Behinderungen. Wir informieren auf www.rehadat.de und weiteren digitalen Angeboten Betroffene, Angehörige, Arbeitgebende, Experten und alle, die sich für das Thema einsetzen – und zwar neutral, kostenlos und barrierefrei.

Was bietet REHADAT?

Die Basis unserer Arbeit sind Datenbanken. Wir sammeln sehr viele unterschiedliche Informationen, die Menschen mit Behinderungen im Arbeitsleben unterstützen können. Dazu gehören über 11.000 Hilfsmittelinformationen, 16.000 Urteile oder 40.000 Literatureinträge. Wir sammeln aber auch Adressen beispielsweise von Beratungsstellen, Seminaranbietern, Werkstätten für behinderte Menschen aber auch spezialisierte Fahrschulen und Auto-Umrüster. Es gibt Datenbanken für gute Praxisbeispiele, Inklusionsvereinbarungen, Forschungsprojekte, Fördermöglichkeiten und Bildungsmaßnahmen.

REHADAT bietet diesen Datenbanken auf 15 Webseiten genügend Platz, um die Masse der Daten durch Kategorien strukturiert durchsuchen zu können. Zusätzlich bieten wir viele redaktionelle Inhalte zu Statistiken, Ausgleichsabgabe oder ICF und zielgruppengerechte Texte beispielsweise für Arbeitgebende oder Jugendliche auf dem Weg ins Berufsleben. Videos. Apps, ein Podcast, viele PDF-Publikationen und (Online-)Seminare runden unser Angebot noch ab.

Wir informieren über unseren Service in verschiedenen sozialen Medien, für die wir ebenfalls Bilder und Videos/Reels erstellen.

(Digitale) Barrierefreiheit ist vielseitig

(Digitalen) Barrierefreiheit ist vielseitig und geht über die Zuständigkeit einer einzelnen Person oder eines einzelnen Arbeitsbereiches hinaus. Bei REHADAT verstehen wir Barrierefreiheit als eine integrierte Verantwortung, die in all unseren digitalen Angeboten verankert ist.

Barrierefreier Webauftritt

REHADAT stellt zahlreiche Hilfen und Funktionen bereit, um die Bedienung unserer Plattform zu erleichtern. Dazu zählen umfangreiche Informationen in Leichter Sprache, die eine einfache Verständlichkeit für ein breites Publikum sicherstellen. Zusätzlich bieten wir Inhalte in Deutscher Gebärdensprache (DGS) an, um Menschen mit Hörbeeinträchtigungen den Zugang zu den Informationen zu erleichtern.

Um auch Menschen mit Sehbeeinträchtigungen entgegenzukommen, ist unsere Webseite so programmiert, dass sie eine vergrößerte Darstellung und die Verwendung benutzerdefinierter Farben unterstützt. Diese optimierte Programmierung ermöglicht auch die Anwendung mit Screenreadern, was eine barrierefreie Nutzung für Menschen mit Sehbeeinträchtigungen gewährleistet. Zudem sind alle Inhalte und Funktionen über die Tastatur auch ohne Maus bedienbar, um eine flexible Nutzung für alle Nutzerinnen und Nutzer zu ermöglichen.

Im Bereich Design legen wir großen Wert darauf, dass unsere Online-Angebote leicht zu bedienen und ansprechend aussehen – unabhängig von den Endgeräten und individuellen Einstellungen der Nutzerinnen und Nutzer. Wir achten besonders auf kontrastreiche Darstellungen von Texten und Grafiken sowie darauf, dass wichtige Elemente wie Links deutlich erkennbar sind, beispielsweise durch Unterstreichungen oder Farbänderungen beim Mouse-over/Klick. Darüber hinaus verwenden wir eine gut lesbare Schriftgröße, um sicherzustellen, dass Texte auch für Menschen ohne starke Sehbeeinträchtigung gut lesbar sind.

Unsere Fotos zeigen eine realistische Nutzung von Hilfsmitteln und eine würdige Darstellung von Menschen mit Behinderungen. Zudem vermeiden wir, soweit möglich, Textgrafiken und stellen sicher, dass Inhalte in Textform verfügbar sind, um eine barrierefreie Nutzung sicherzustellen.

Barrierefreie Dokumente

Bei REHADAT legen wir großen Wert darauf, dass unsere Dokumente ebenso barrierefrei sind wie unser Webauftritt. Dokumente in Form von Word-, PDF- oder PowerPoint-Dateien müssen so gestaltet werden, dass sie für alle Nutzerinnen und Nutzer zugänglich sind. Eine Grundvoraussetzung dafür ist die Verwendung von barrierefreien Formatvorlagen, die helfen, die Strukturierung und Lesbarkeit der Dokumente zu optimieren.

Um die Erstellung barrierefreier PDF-Dokumente aus Word-Vorlagen zu unterstützen, stehen spezielle Tools wie axesPDF® for Word (axes4Word) zur Verfügung. Dieses kostenpflichtige Add-in für MS-Word ermöglicht die Fehlersuche und Nachbearbeitung bei Mängeln in den Dokumenten, um sicherzustellen, dass sie den Anforderungen an Barrierefreiheit entsprechen. Ein weiteres hilfreiches Tool ist der PDF Accessibility Checker (PAC), ein kostenloses Prüfwerkzeug, das überprüft, ob ein PDF-Dokument den formalen Anforderungen an Barrierefreiheit genügt. Der PAC erstellt zudem detaillierte Prüfberichte, die als Nachweis für die Barrierefreiheit der Dokumente dienen können.

Barrierefreiheit auf Social Media

Die Bemühungen um digitale Barrierefreiheit beschränken sich nicht allein auf die Webseite und barrierefreie Dokumente, sondern erstrecken sich auch auf sämtliche Social-Media-Plattformen, auf denen REHADAT präsent ist. Durch die Integration von barrierefreien Funktionen und Inhaltsformaten stellen wir sicher, dass alle Nutzerinnen und Nutzer, unabhängig von ihren individuellen Bedürfnissen oder Einschränkungen, die Inhalte von REHADAT auf Social Media uneingeschränkt nutzen können.

Dies beinhaltet unter anderem die Verwendung von Bildbeschreibungen für visuelle Inhalte sowie die Bereitstellung von Untertiteln oder Transkripten für Videos. Darüber hinaus nutzen wir Social-Media-Plattformen aktiv, um Informationen über Barrierefreiheit zu verbreiten und das Bewusstsein für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen zu schärfen.

Wir verwenden Emojis, da sie auch von Screenreadern vorgelesen werden können, allerdings mit Bedacht. Hashtags wie #BarrierefreiheitIstSuper setzen wir mit einem sogenannten CamelCase ein, um die Lesbarkeit zu verbessern und die Betonung durch Sprachausgaben zu erleichtern.

Besuchen Sie uns auf Social Media!

Hilfreiche Tools

Wir verwenden viele verschiedene Programme und Add-ons, um unsere PDF-Publikationen, Videos und den Podcast barrierefrei veröffentlichen zu können.

Beispielsweise verwenden wir AxesWord, AxesSlide und MadeToTag, um aus vorbereiteten MS Word-, MS Powerpoint- und Adobe InDesign-Dokumenten barrierefreie PDFs zu generieren.

Unsere Videos sind untertitelt und der Podcast wird immer mit einer Transkription veröffentlicht. Auch hier verwenden wir unterschiedliche Tools, um diesen Service mit möglichst wenig Arbeitsaufwand anbieten zu können.

Für unsere Publikations-Reihe REHADAT-Wissen befragen wir vorab Menschen mit einer Erkrankung, wie sie ihre berufliche Teilhabe gestalten. Dafür verwenden wir das Online-Tool LimeSurvey.

Tabellen sind eine Herausforderung, bei der Technik und Redaktion eng zusammenarbeiten. Die Aufgabe, eine komplexe Tabelle für einen Screenreader gut hörbar zu machen, ist für uns eine Königsdisziplin, die derzeit noch manuell ausgeführt wird. Für interaktive Grafiken nutzen wir beispielsweise Highcharts, um statistische Inhalte barrierefrei und dennoch interaktiv sowie ansprechend anzubieten.

Bei unseren Seminaren experimentieren wir seit einem Jahr mit automatischer Untertitelung und sind aktuell mit den Captions von MS Powerpoint selbst aktuell am zufriedensten.

Test

Unsere Alternativtexte für Fotos und Grafiken sind oft knapp gehalten. Dies liegt unter anderem daran, dass wir einen blinden Kollegen haben, der keine Geduld für ausführliche Bildbeschreibungen hat. Er betont immer wieder, dass einige Symbolbilder für ihn akustisch nur eine Verzögerung bedeuten, ohne ihm relevante Informationen zu liefern. Infolgedessen neigen wir dazu, solche Bilder direkt auszublenden.

Wir überprüfen jedoch regelmäßig die Barrierefreiheit unserer Inhalte mithilfe digitaler Prüftools für Webseiten. Für PDFs verwenden wir das Tool PAC 2024, um sicherzustellen, dass sie den erforderlichen Standards entsprechen.

Ein weiteres Beispiel ist die Arbeit an der Bedienbarkeit unserer Webseite mit Tastatur- oder Augensteuerung. Hierbei haben wir in der Vergangenheit häufig auf Expertinnen und Experten mit eigener Erfahrung zurückgegriffen. Obwohl solche Usability-Tests zeitaufwendig sind, ist uns die Meinung der Nutzerinnen und Nutzer äußerst wichtig. Es ist bedauerlich, dass die Umfragen, die auf all unseren Webseiten verfügbar sind, nicht sehr häufig genutzt werden. Aktuell suchen wir insbesondere junge Menschen mit Förderbedarf auf dem Sprung ins Arbeitsleben, um herauszufinden, welche Inhalte auf unserer Seite REHADAT-Bildung für sie relevant sind und welche Informationen noch fehlen.

Grenzen

Unsere Bestrebungen für Barrierefreiheit stoßen gelegentlich an ihre Grenzen. Obwohl wir unsere Webseiten weitestgehend gemäß den Standards der BITV gestalten, machen wir deutlich, wo noch Verbesserungsbedarf besteht. Zum Beispiel fehlt einigen fremdsprachigen Textstellen die korrekte Kennzeichnung mit dem lang-Attribut.

Doch auch in unserem alltäglichen Arbeitsumfeld stoßen wir auf digitale Hindernisse. Unser Content-Management-System ist leider nicht barrierefrei zugänglich, und während das Personalmanagement-Tool barrierefreie Urlaubsanträge ermöglicht, fehlt diese Barrierefreiheit bei den Stornierungsfunktionen. Wir stellen fest, dass wir in unseren Teams Bilder austauschen, dabei aber oft die Bildbeschreibungen vergessen.

Barrierefreiheit erfordert ein kontinuierliches Engagement in der technischen Entwicklung, im Design und auch in unserer eigenen Bewusstseinsbildung. Wir bleiben entschlossen, diese Herausforderungen anzugehen und weiterhin an Verbesserungen zu arbeiten.

Anwendungsfelder von KI

Unsere fortschreitende Arbeit bei REHADAT beinhaltet auch den verstärkten Einsatz von KI-basierten Lösungen, um Barrieren abzubauen und die Zugänglichkeit unserer Webinhalte stetig zu verbessern. Im Folgenden möchten wir einige dieser Anwendungsfelder näher erläutern:

Eine der zentralen Anwendungen betrifft die Generierung redaktioneller Inhalte aus unserem Content Management System (CMS), Open CMS. Durch die Nutzung der API von GPT werden automatisch Abstracts und Zusammenfassungen erzeugt, die im Anschluss einer sorgfältigen Korrektur unterzogen und wieder ins CMS integriert werden. Während zu Beginn noch Anpassungsbedarf bestand, hat sich dieser Prozess mittlerweile deutlich optimiert. Ein weiterer Fokus liegt auf der Übersetzung in Leichte Sprache mithilfe der Software SUMM Ai. Die generierten Abstracts dienen als Ausgangspunkt für die manuelle Übersetzung. Langfristig streben wir sogar die Implementierung einer API für automatisierte Übersetzungen in Leichte Sprache an.

Ein weiteres nennenswertes Anwendungsfeld ist die Bildgenerierung mittels KI-Technologien. Durch diese können passende Bilder und Grafiken erstellt werden, die die Inhalte unserer Webseite ergänzen und visuell ansprechend präsentieren.

Die Startseite von REHADAT-Bildung mit KI-generierten Bildern

Darüber hinaus setzen wir hier und da KI ein, um Alternativtexte für visuelle Inhalte wie Bilder oder Grafiken automatisch zu generieren sowie zur Erstellung von Transkripten und Untertiteln, beispielsweise für Videos wie Reels oder Podcasts.

Vorteile und Herausforderungen

Die Integration von KI-Technologien bietet zahlreiche Vorteile aber auch Herausforderungen, auf die wir im Folgenden kurz eingehen möchten:

Die Integration von KI-Technologien ermöglicht einerseits eine schnelle und automatisierte Erstellung barrierefreier Inhalte, was wiederum personelle Ressourcen einspart. Zudem bieten KI-Lösungen die Möglichkeit, barrierefreie Inhalte in großem Umfang zu erstellen und anzupassen.

Auf der anderen Seite stellt die Qualitätssicherung bei der automatisierten Erstellung von barrierefreien Inhalten eine Herausforderung dar. Eine redaktionelle Nachbearbeitung ist stets erforderlich, da Inhalte niemals blind übernommen werden können. Des Weiteren erfordert die Nutzung von KI eine sorgfältige Einhaltung von Datenschutzbestimmungen und ethischen Grundsätzen, insbesondere im Hinblick auf die Verarbeitung sensibler Informationen. Nicht zuletzt ist es von entscheidender Bedeutung sicherzustellen, dass die KI-Technologien selbst barrierefrei sind und keine neuen Hürden für Menschen mit Behinderungen schaffen.

Sie lesen in Leichter Sprache.
Ein Computer hat diesen Text in
Leichte Sprache übertragen.
In den Texten können noch Fehler sein.
Momentan testen wir die Übersetzungen noch.
Wir freuen uns über Ihre Meinung.

Ausblick auf zukünftige Entwicklungen

Wir sind bestrebt, auch weiterhin neue Technologien zu integrieren, um die Zugänglichkeit und Benutzerfreundlichkeit kontinuierlich zu verbessern. Geplante Maßnahmen umfassen die Integration von Gebärden-Avataren, Sprachsteuerung und Augmented Reality zur Unterstützung bei der Nutzung von Hilfsmitteln. Darüber hinaus wird das Angebot an Inhalten in Leichter Sprache erweitert, möglicherweise sogar durch die Schaffung eines eigenen Portals für leicht verständliche Informationen. Ein weiteres aufregendes Vorhaben für die nächste Projektphase ist die Implementierung einer komplett neuen Benutzererfahrung (UX) mit KI-basierter Suche, die es den Nutzerinnen und Nutzern ermöglicht, Inhalte noch effizienter zu finden und zu nutzen. Mit diesen innovativen Entwicklungen strebt REHADAT danach, seine Plattform kontinuierlich zu verbessern und ein noch inklusiveres Umfeld für alle Benutzerinnen und Benutzer zu schaffen.