Kognitive Barrieren und Gebrauchstauglichkeit

Wenn es eine Einschätzung gibt, die sowohl die meisten Forscher:innen als auch die meisten Praktiker:innen im Themenfeld User Experience (UX) teilen, so ist es unsere subjektive Erfahrung, dass Menschen sehr unterschiedlich sind. Wenn wir Schubladen nutzen möchten, um all die Menschen in unserem Umfeld einzusortieren, dann bräuchten wir genauso viele Schubladen wie es Menschen gibt. Doch auch in der Diversität… Ganzer Beitrag: Kognitive Barrieren und Gebrauchstauglichkeit

Von Fähigkeit und Fokuswechsel: Ein Erfahrungsbericht

Als UX Designerin begegnet mir das Thema der digitalen Barrierefreiheit zunehmend in meinem beruflichen Alltag. Nicht selten wird es jedoch von Kunden und in Projekten als zusätzliche Last empfunden, die für eine gute Lösungsgestaltung eher hinderlich als fördernd ist. Doch woher kommt diese negative Annahme? Und was kann ich als Designerin tun, um ihr entgegenzuwirken und ein optimistischeres, vielversprechenderes Bild… Ganzer Beitrag: Von Fähigkeit und Fokuswechsel: Ein Erfahrungsbericht

Digitale Barrierefreiheit zur Reduktion der psychischen Belastung am Arbeitsplatz

New Work (neues Arbeiten) ist in aller Munde. Dies zeigt die steigende Anzahl an Arbeitsplätzen, an denen digitale Hardware-Interfaces, komplexe Softwaredialoge und mobile Applikationen eingesetzt werden. Der digitale Arbeitsplatz bringt für den Arbeitnehmer viele Vorteile: Ortsungebundenheit, Unabhängigkeit von bestimmten technischen Umgebungen oder flexible Arbeitszeitverteilungen. Immer mehr Vorgänge werden digitalisiert – so zum Beispiel funktionale Arbeitsaufgaben, viele Aufgaben der Arbeitsorganisation und… Ganzer Beitrag: Digitale Barrierefreiheit zur Reduktion der psychischen Belastung am Arbeitsplatz

Eignung von Usability-Methoden bei blinden Probanden

In mehreren Artikeln wurde betont, wie wichtig es ist Menschen mit Behinderungen in die Entwicklung und Konzeption von digitalen Anwendungen einzubeziehen. Für die Erhebung von Nutzeranforderungen und Evaluierung von Systemen stehen der Usability-Forschung eine Vielzahl von Methoden zur Verfügung, z.B. Usability-Test, Fokus-Gruppe, Online-Umfragen u.v.m. Die Auswahl der richtigen Methode hängt von vielen Faktoren ab – doch wie gut bzw. schlecht… Ganzer Beitrag: Eignung von Usability-Methoden bei blinden Probanden

Design Thinking: Designing for the extremes

Bell curve with people with disabilities in the left extreme, followed by people getting older, average user, people under stress and mobile and power users on the right extreme

Oder: Wie jeder von uns zur einer a11y-Persona werden kann *Dieser Artikel ist auch auf Englisch verfügbar. In diesem Artikel werde ich ein Konzept aus dem Design Thinking verwenden – die Idee des Designs anhand der Extremfälle – und argumentieren, dass ein solches Design für „extreme“ Benutzer als ein Fall von barrierefreiem Design verstanden werden kann. Ich beginne mit Piloten (wir alle… Ganzer Beitrag: Design Thinking: Designing for the extremes

Das iPhone für Blinde

Neue Serie Das iPhone gilt als das favorisierter Smartphone der meisten Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Wir schauen uns an, warum das so ist und was Apple unter Umständen besser als andere macht. Apple legt großen Wert auf die Bedienungshilfen der eigenen Geräte. Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen und Blinde können damit auch Macs, iPhones oder die Apple Watch bedienen. Wir stellen… Ganzer Beitrag: Das iPhone für Blinde

Nutzergerechte Analyse, Gestaltung und Evaluation von Mobilitätsprodukten für Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Ende 2017 lebten rund 7,8 Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland, wovon 59 % als körperlich behindert eingestuft wurden. Aufgrund von Beeinträchtigungen der unteren Extremitäten verwendeten rund 1,4 Millionen Menschen in Deutschland einen Rollstuhl. Behinderungen treten vor allem bei älteren Menschen auf. So war circa ein Drittel (34 %) der schwerbehinderten Menschen 75 Jahre und älter. 44 % gehörten der Altersgruppe von 55 bis 74… Ganzer Beitrag: Nutzergerechte Analyse, Gestaltung und Evaluation von Mobilitätsprodukten für Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Menschen mit Behinderung testen Barrierefreiheit und Usability

In den spezifischen Nutzungsweisen von Menschen mit Behinderungen, also beispielsweise mittels Screenreader, Zoomvergrößerung oder Sprachsteuerung, kommt es häufig zu Schwierigkeiten, die sowohl die Barrierefreiheit als auch die Gebrauchstauglichkeit (Usability) eines Angebots betreffen. Hier setzt das neue Projekt des Hamburger Forschungs- und Dienstleistungsunternehmens DIAS an: „Team Usability“ wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert, um die Zugänglichkeit von Webangeboten voranzubringen.… Ganzer Beitrag: Menschen mit Behinderung testen Barrierefreiheit und Usability

Digitale Barrierefreiheit als Certified Quality gemäß EU 2016/2102

Software, Websites, APPs und PDFs – die Liste der digitalen Anwendungen ist lang und für öffentliche Stellen, Unternehmen und Nutzer nicht mehr wegzudenken. Die Europäische Union drängt seit Jahren auf eine bessere Zugänglichkeit dieser digitalen Angebote. Ausgehend von der digitalen Agenda veröffentlicht die EU seit 2010 nach und nach Richtlinien, die eine Umsetzung der digitalen Barrierefreiheit regeln. Die Regelungen betreffen… Ganzer Beitrag: Digitale Barrierefreiheit als Certified Quality gemäß EU 2016/2102

Usability schlägt Accessibility?

Usability und Accessibility – zwei Seiten der gleichen Medaille? Wenn es um das Thema Barrierefreiheit geht, werden viele Begriffe in einen Topf geworfen. Accessibility, Barrierefreiheit, Barrierearmut, Zugänglichkeit, Inclusive Design, Design für alle, Usability und dergleichen mehr. All diese Begriffe sind de facto Etiketten ohne verbindlichen Rahmen, denn Barrierefreiheit wird nicht nur in Deutschland nach verordneten Richtlinien umgesetzt – nämlich nach der BITV (Barrierefreie… Ganzer Beitrag: Usability schlägt Accessibility?

Inklusives Design – Barrierefreiheit Richtlinien für Designer

Design für alle, Universal Design, Inklusive Design, Barrierefreies Design … alle diese Begriffe können so interpretiert werden, dass die Designer an ALLE Menschen denken, und ihre Bedürfnisse berücksichtigen, egal welches Alter, Geschlecht, Herkunft, Beeinträchtigung (permanent, temporär oder situativ) sowie in welchen Kontext (physisch und sozial) sie sich befinden. Solche Konzepte mit so großen Ansprüchen sind manchmal schwer in der Praxis… Ganzer Beitrag: Inklusives Design – Barrierefreiheit Richtlinien für Designer

Barrierefreiheit für Menschen mit Autismus

Jedes Jahr im April findet der von den Vereinten Nationen eingeführte Welt-Autismus-Tag statt. Grund genug das Thema Autismus im Hinblick auf die Gestaltung barrierefreier Angebote einmal genauer zu beleuchten. 2018 war das Motto des Welt-Autismus-Tages „Gemeinsam Barrieren aufbrechen für Autismus – Teilhabeschranken abbauen“. Immer mehr Internetseiten werden barrierefrei gestaltet, um Menschen mit Behinderungen die gleiche Teilhabe zu ermöglichen. Dabei denkt… Ganzer Beitrag: Barrierefreiheit für Menschen mit Autismus